PädBoutique - PC-Programme rund um die Schule
  

49(0)-4252-939214
kostenlose Beratung 9.00 - 22.00 Uhr
 Rechnung für Schulen und Behörden auf Wunsch sofort als *.pdf
Alphabetisches Suchregister
Geräte
DICK-Steckwürfel
Klangschalen
Unterrichtsvorbereitung
Lernprogramme
Bücher
 Lerntherapie 
AD(H)S
Therapie
Subliminals
Informationen



TimeTimer
Marktüberblick
REHA-Programme

Startseite der PädBoutique
Gesamtkatalog
Neu im shop
Sonderangebote, Schülerlizenzen, Tiefstpreise
Sonderangebote, Schülerlizenzen, Tiefstpreise
Informationen
Nützliches
Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB)
Impressum und Disclaimer
Datenschutz-Erklärung
e-Mail an uns
Wir über uns...
Kostenlos 6mal im Jahr

Progressive Muskelentspannung nach Jacobson
Stress-Abbau hält
jung und gesund

mail to webmaster
   e-Mail an Webmaster



  Empfehlungen fürs Taschengeld

Der Beratungsdienst "Geld und Haushalt" der Sparkassen-Finanzgruppe und die deutschen Jugendämter empfehlen, den Kindern altersabhängig Taschengeld zu geben. Prof. Dr. Gensicke von der Leibnitz-Universität Hannover betont, dass das Taschengeld nicht für Essen, Kleidung und Schulmaterialien ausgegeben werden soll. Es soll ausschließlich für die Extrawünsche des Alltages - auch die weniger vernünftigen - da sein.

Andere Erziehungswissenschaftler sind da ganz anderer Meinung. Kinder müssen beizeiten lernen, was alles kostet, also auch, wieviel Geld für Essen, Kleidung und Schulmaterialien erforderlich ist. Vielleicht überlegen die Kids dann, ob es wirklich wichtig ist, für eine Markenklamotte das Mehrfache auszugeben, wenn sie es vom "eigenen" Geld bezahlen müssen.

Empfohlen werden als reines Taschengeld ohne Kaufverpflichtung für notwendige Sachen folgende Beträge:

6 bis 7 Jahre 1,50 bis 2,00 Euro/Woche
8 bis 9 Jahre 2,00 bis 2,50 Euro/Woche

10 bis 11 Jahre 13,00 bis 16,00 Euro/Monat
12 bis 13 Jahre 17,00 bis 19,00 Euro/Monat
14 bis 15 Jahre 20,00 bis 22,00 Euro/Monat
16 bis 17 Jahre 30,00 bis 40,00 Euro/Monat
17 bis 18 Jahre 40,00 bis 60,00 Euro/Monat
Quelle: Hannoversche Allgemeine Zeitung vom 27. September 2007

Dies sind nur Anhaltspunkte - auch wir wissen, dass viele Familien heute finanzielle Sorgen haben, die eine derartige Großzügigkeit ausschließen.